Physiotherapie

Physiotherapie ist eine Form der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln; im Zentrum steht das an die Fähigkeiten des Patienten angepasste Vermitteln (Lehren) physiologischen Bewegungsverhaltens.
Die Physiotherapie orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions- bzw. Aktivitätseinschränkungen des Patienten, die in Form eines Befundes sichtbar gemacht werden. Sie nutzt primär manuelle Fertigkeiten des Therapeuten, gegebenenfalls ergänzt durch natürliche physikalische Reize (z. B. Wärme, Kälte, Druck, Strahlung, Elektrizität) und fördert die Eigenaktivität (koordinierte Muskelaktivität, sowie die bewusste Wahrnehmung) des Patienten. Die Behandlung ist an die anatomischen und physiologischen, motivationalen und kognitiven Gegebenheiten des Patienten angepasst. Dabei zielt die Behandlung einerseits auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus (z. B. Muskelaufbau und Stoffwechselanregung), andererseits auf ein verbessertes Verständnis der Funktionsweise des Organismus (Dysfunktionen/Ressourcen) und eigenverantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper ab. Das Ziel ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit und dabei sehr häufig die Schmerz-Reduktion.

Krankengymnastik

Krankengymnastik, das bedeutet aktives Handeln gegen Schmerzen.
Die Krankengymnastik ist eine aktive und sehr wichtige Behandlungsform. Schädigungen durch verkürzte Muskelgruppen und Ungleichgewichte in der Muskulatur (muskuläre Dysbalancen) verursachen häufig erhebliche Schmerzen. Diese Schäden können nur durch gezielte Kräftigung der Muskulatur behoben werden. Krankmachende Bewegungsabläufe sollen durch gezieltes Üben dauerhaft vermieden werden. Aus diesem Grunde ist der therapeutische Sport so wichtig. Er unterstützt auch den Heilungserfolg anderer Behandlungs-methoden und verbessert die physische und psychische Gesundheit.
Krankengymnastik ist meistens eine dauerhafte Aufgabe. Auch nach einer fachgerechten Anleitung sollten Betroffene die Übungen regelmäßig weiter durchführen.

Krankengymnastik am Gerät

Diese Behandlungsform ist eine gerätegestützte Krankengymnastik, welche in Kleingruppen unter Anleitung eines Physiotherapeuten durchgeführt wird.

 

Wirkung:

Das Behandlungsziel ist eine Muskelkräftigung und somit eine Verbesserung der Belastungstoleranz im täglichen Leben, welche zu einer deutlich reduzierten Anfälligkeit für beispielsweise Rückenschmerzen führt.

 

Anwendungsgebiete:

muskuläre Dysbalance (Störung des Gleichgewichts der Muskeln) oder Schwäche als Ursache für Schmerzen des Bewegungsapparates, Osteoporose, Lähmungen in Folge von Verletzungen, Operationen oder Bandscheibenschmerzen.

Massagen

Eine Massage wirkt durch-blutungsfördernd, auflockernd und entfaltet eine entspannende Wirkung. Eine besonders gute Ergänzung dazu ist eine Wärmeanwendung. Sie liegen in einer Warmteilpackung aus Naturmoor oder Rotlicht-/Heißluftbestrahlung. Die nachfolgende Massage wird unterstützt und kann intensiver wirken.
Besonders gerne werden auch unsere Massagen als Geschenkgutscheine verschenkt. Sie können unterschiedliche Massagen mit unterschiedlichen Behandlungszeiten und/oder Wärmeanwendung kombinieren. Mit diesem Geschenk liegen Sie bei Freunden, Verwandten oder Kollegen immer richtig!

Neben der Möglichkeit Massagen auf ärztliche Verordnung hin in Anspruch zu nehmen, bieten wir Ihnen diese auch privat an.

Sie fühlen Sie sich wie neugeboren.

Garantiert!

Manuelle Therapie

In der manuellen Therapie werden spezielle diagnostische und therapeutische Verfahren angewandt, die der Erkennung und Behandlung von reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungssystem dienen.

Nach einem gezielten Befund werden spezielle Handgrifftechniken benutzt, um sogenannte Dysfunktionen im Bereich der Wirbelsäulengelenke, der Rippengelenke und/ oder an den Arm- und Beingelenken zu lösen. Dadurch wird das jeweilige Gelenk mit seinen umgebenen Weichteilen (Muskeln, Bänder usw.) beeinflußt und die gesamte infrastrukturelle Versorgung verbessert.
Diese Behandlung ist gelenkschonend, zumeist schmerzfrei und wird neben der krankengymnastischen Behandlung zusätzlich eingesetzt.

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine Therapie, bei der der Stoffaustausch zwischen den Blutkapillaren und Interstitium (=Zellzwischenraum) und dem Lymphgefäßsystem gefördert wird.

 

Es handelt sich um eine Entstauungstherapie, deren Haupteinsatzgebiet die Behandlung von Schwellungen / Ödemen unterschiedlicher Ursache und Ausprägung ist, z.B. nach einer Operation (Z.n. Brust-OP, Knie-Endoprothese usw.), nach Verletzungen, Morbus Sudeck, chronisch venöser Insuffizienz, chronischer Polyarthritis, Inaktivitätsödemen.
Sofern indiziert, wird die MLD auch in Kombination mit einer Kompressionsbandagierung ausgeführt. Außerdem wirkt die MLD schmerzlindernd (z.B. bei Kopfschmerzen, Migräne) und entspannend.

Laser Therapie

Sofortige Schmerzlinderung ohne Risiko

Viele Patienten dieser Praxis bekommen Laserbestrahlung und die meisten wundern sich über die schnelle Wirkung: „Was passiert da eigentlich? Wie kann eine kurze Bestrahlung, die man nicht einmal merkt, solche Effekte haben?“

Es geht genau wie bei der Akupunktur oder bei der Elektrotherapie um physikalische Reize, die an den Nerven ankommen. Als einzige Lichtform dringt der gebündelte Laserstrahl relativ tief ins Gewebe ein. Bei der bei uns eingesetzten schwachen und daher harmlosen Bestrahlung gelangen die Laserstrahlen 1 bis 2 cm tief. Das Ziel ist die Muskulatur und v.a. die in den Muskeln verlaufenden Nerven. Gerade das Ende der Muskeln, die Sehnen, sind an den Knochenansätzen dicht mit Schmerzrezeptoren besetzt. Schmerzhafte Muskelansätze reagieren besonders empfindlich auf Reize und wenn die Reizstärke nicht zu hoch ist regt die Laserbestrahlung eine körpereigene Schmerzabwehr an.

Wärmetherapie

Neben der bekannten Heißluft, bieten wir als Wärmebehandlung auch die Moorpackung mit Karlsbader Naturmoor an.
Die Moorpackung besteht aus einer durchlässigen Vliesumhüllung gefüllt mit Karlsbader Moor. Zur Erwärmung wird ein wiederverwendbarer Wärmeträger aufgelegt und das führt zu einer sanft ansteigenden Temperaturerhöhung ohne das Risiko eines Hitzeschocks.

Wirkung: sanfte Gewebserwärmung zur Vorbereitung auf Massage oder Manuelle Therapie.

Kryotherapie

Behandlung mit Kälte soll helfen, Schmerzen zu lindern. Bei der Kryotherapie werden dazu Temperaturen unter 0 Grad eingesetzt. Eingesetzt wird das Verfahren bei Wirbelsäulen- und Gelenksbeschwerden, bei Zerrungen und Prellungen und bei Überbeansprungen wie Sehnenscheidenentzündungen oder Schleimbeutelentzündungen.

Die Kältetherapie wird unter anderem zur lokalen Mehrdurchblutung des Körpers benutzt. Hierbei wird der Stoffwechsel angeregt oder, bei entsprechender Anwendung, eine übermässige Entzündungsreaktion des Körpers, als Reaktion auf eine drohende oder vorhandene Gewebsschädigung, reduziert.

Elektrotherapie

Strom kann den Schmerz nicht bei allen Erkrankungen lindern. Bei der Elektrotherapie werden niederfrequente Stromformen zur Schmerzlinderung eingesetzt. Hauptsächlicher Anwendungsbereich sind alle akuten und chronischen Schmerzzustände bei chronisch degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates und chronischen Entzündungsprozessen.
Je nach Erkrankung kommen verschiedene Formen der Elektrotherapie zum Einsatz:

Reizstromtherapie

Transkutane Elektrische Nervenstimulation

Interferenzstromverfahren

Ultraschall

Terminvereinbarung: 0228-94591660

Druckversion Druckversion | Sitemap
PointGroup GmbH